Die 50. Ausgabe

Segelflug-Bildkalender 2019

Segelflug-Bildkalender 2019 (50. Ausgabe)

Der Segeflug-Bildkalender 2019

50. Ausgabe

Der Segelflug-Bildkalender 2019 präsentiert in seiner Vielfalt, der Bildauswahl und durch seinen informativen Background die ganze Welt des Segelfliegens. Seit nunmehr 50 Jahren ist dieser Kalender in der Segelfliegerei das Standardwerk unter den Bildkalendern. Frische und Attraktivität haben über die vielen Jahre nicht gelitten. Im Gegenteil: die Jubiläums-Ausgabe überzeugt wieder mit aktuellen und interessanten 2-sprachigen Berichten und Geschichten...

Träume es, plane es, tue es!

So startet mit Björn ein Flugerlebnis. Ein Renner für die Standardklasse wird in Südfrankreich getestet. Segelflugzeugkonstrukteure sind eine besondere Spezies – wir stellen sie vor. Oldtimerfans finden hier Technik und Geschichte eines Kranich, der bereits 1940 fast die Stratosphäre erreichte. Spannend ist es auch noch um die besondere Liebe zwischen Hella, eines Bergfalken 13 E, und seinem Besitzer Heinz. Zwischen Kanada und USA zu fliegen, wird eine Gratwanderung über den Niagarafällen. Begleiten Sie eine JS3-18 beim Jungfernflug in Südafrika und folgen Sie einem Gespräch von Reiner Rose und Bernd Weber über einen Discus mit E-Power in der Nase.

Preise & Bestellung

Die Kalender sind ab sofort bestellbar und werden Anfang November ausgeliefert.

Der Kalender im Format 48 x 29 cm kostet 29,80€*.

Für den Schreibtisch gibt es den „Junior“- Klappkalender im Format 12,5 x 14 cm für 9,10€*.

Beide Kalender zusammen kosten 34,00€*.

jetzt bestellen

*zzgl. Porto

Der Kalender im Detail

Januar

Seit vielen Jahren treffen sich in den Osterferien Segelflieger (innen) nördlich des Polarkreises, um dem Leewellenfliegen zu frönen. Das zweiwöchige Wave Campwird am Kebnekaise Massiv auf einem zugefrorenen See veranstaltet. Wer die lange Anreise auf sich nimmt, erlebt eine zauberhafte Schneelandschaft, tolle Fliegerkameradschaft und traumhafte Lenticularis Wolken, die man nicht so schnell vergessen wird.aero dreams back 01 19

Der Eisflugplatz liegt in einer Bucht auf dem zugefrorenen See Paittasjärvi. Die 600 m Landebahn und 1.200 m Startbahn befinden sich direkt auf dem Eis und werden mit Hilfe einer großen Schneefräse und -Pflug an mehreren Wochenenden vorher präpariert.

Intersessiert an der Geschichte? Weiterlesen im Original.

Hier bestellen

Februar

Der Renner für die Standardklasse. Die Saison startete in Norddeutschland leider nicht wie gewohnt mit ein paar Hangflugtagen am Weserbergland oder knackiger Märzthermik über der Heide, so dass ich eine gefühlte Ewigkeit auf den Südfrankreich-Urlaub warten musste. Dort am 24. März angekommen, wurden wir vom Frühling in Empfang genommen und konnten wunderschöne Flüge machen.  Ich bin dort mit meinen alten D-Kaderkumpels mit ASW24 und ASW19 im Team geflogen, wobei ständig die gute Leistung der 1-neo auffiel. Kein Wunder, denn sie sieht ja auch einfach gut aus. aero dreams back 02 19

Die beliebte LS8 wurde ebenfalls mit weiteren feinen aber leistungssteigernden Modifikationen deutlich aufgewertet und trägt jetzt
die Bezeichnung LS8-sc neo. Unter anderem sind dies folgende ...

Intersessiert an der Geschichte? Weiterlesen im Original.

Hier bestellen

März

Der Kranich IIb D-8504 ist eine Konstruktion von Hans Jacobs aus dem Jahre 1935. Mit mehr als 1650 Exemplaren gilt der Kranich als der meistgebaute deutsche Doppelsitzer vor und während des zweiten Weltkriegs.

Die Flugleistungen des großen Knickflüglers wurden auf vielen Wettbewerben und bei einigen Rekorden unter Beweis gestellt. So stellten die Piloten Hofmann und Wilcken 1938 einen deutschen Streckenrekord über 397 km auf, welcher erst 30 Jahre später überboten wurde. aero dreams back 03 19

Erich Klöckner erreichte mit einem Kranich, der von einer Heinkel He 46 in 5.700 Meter Höhe geschleppt und abgekoppelt wurde, am 11. Oktober 1940 als erster Mensch mit einem Segelflugzeug in 11.460 m Höhe die Stratosphäre. ...

Intersessiert an der Geschichte? Weiterlesen im Original.

Hier bestellen

April

An den meisten Tagen wurden Aufgaben mit einer Streckenlänge von 200-300 km, abhängig auch von der Klasse, geflogen.

Am Tag, an dem das Foto entstand, war das Wetter überraschend gut und ein großer Teil der gestarteten Piloten konnte nach erfolgreicher Erfüllung der Aufgabe wieder in Rotenburg landen. Ein imposanter Anblick, so viele Segelflugzeuge im Endanflug zu sehen. aero dreams back 04 19

Umsicht aller bei jedem Abschnitt des Fluges, beim Auf- und Abrüsten der Flugzeuge sowie dem Transport am Boden stellte sicher, dass der Wettbewerb unfallfrei durchgeführt werden konnte – auch bei 20-30 Flugzeugen, die über Rotenburg kreisten und auf das Signal zum Abflug auf die Strecke warteten oder eben im Endanflug ...

Intersessiert an der Geschichte? Weiterlesen im Original.

Hier bestellen

Mai

Janowitsch holt Gold für Österreich in der 18 Meter Klasse. Meisterschaften in England sind für Kontinental-Europäer eine besondere Aufgabe: Einerseits hat der Flugsport hier große Tradition, ist weit verbreitet und die einheimischen Piloten sind exzellent, andererseits ist des Wetter fliegerisch kompliziert und kaum vergleichbar mit anderen Gebieten in Europa. aero dreams back 05 19

Um so mehr zählt also ein Erfolg auf der Insel, wie ihn der Niederösterreicher Wolfgang Janowitsch einfahren konnte. Nach zehn spannenden Wertungstagen konnte sich der Weltmeister von 2003 und nun fünffache Europameister gegen den Briten Mike Young und den Belgier Bert Schmelzer in der 18 Meter Klasse durchsetzen. ...

Intersessiert an der Geschichte? Weiterlesen im Original.

Hier bestellen

Juni

Segelflugkonstrukteur - eine besondere Spezies.

Der Segelflugzeugbau ist ein ganz spezielles Gewerbe – es erfordert sehr viel Know-How, geniale Konstrukteure, hohe Fertigungsansprüche, Liebe zum Detail und regen Kontakt zu den Kunden. Die anspruchsvollen theoretischen Grundlagen der Aerodynamik und Materialkunde kommen aus den akademischen Fliegergruppen an den Hochschulen, und ebenso die erfolgreichsten Konstrukteure. aero dreams back 06 19

Erste Wegbereiter sind die weltweit bekannten Herren Rudolf Kaiser, Gerhard Waibel, Klaus Holighaus, Eugen Hänle und die Duos Lemke / Schneider und Glaser / Dirks. Einige Hersteller wie z.B. Alexander Schleicher würdigen ihre Konstrukteure in der Typenbezeichnung – ASK für Kaiser, ASW für Waibel, ASH für Martin Heide und ASG für Michael Greiner. Auch die Typen LS und DG weisen auf ihre Entwickler hin ...

Intersessiert an der Geschichte? Weiterlesen im Original.

Hier bestellen

Juli

Alles startete mit dem Besuch meines Freundes Holger Weitzel aus Hamburg in Kanada, mit dem ich einige Wochen zuvor in Ely Nevada einen 1000-er geflogen habe. Holger hatte eine lange Reise mit seiner ASH 26 und einem VW Bus von Nevada bis hier zu uns in Oakville, Ontario hinter sich und dachte gar nicht ans Fliegen. Aber wie wir Segelflieger nun mal sind, wir ändern schnell mal unsere Meinung, wenn herrliche Cumuluswolken am Himmel erscheinen. aero dreams back 07 19

Wir fahren kurz entschlossen zu unserem 60 km entfernten Segelflugplatz Rockton, bauen unsere Flugzeuge zusammen und auf geht‘s zu den 120 km entfernten Niagara Fällen. Der Flug war problemlos, gutes Segelflieger-Wetter, und beim Kurbeln über den Fällen entstand das Foto mit meiner DG 808B. Ich fliege einige Male im Jahr zu den Fällen, meistens bei „Lake effect“ vom Lake Erie. ..

Intersessiert an der Geschichte? Weiterlesen im Original.

Hier bestellen

August

Hilla und Heinz. Es gibt Beziehungen, die halten praktisch ein Leben lang. Eine dieser ist die von Heinz und seiner Hilla. Hilla isteine „Mü 13E Bergfalke II“, gebaut 1954 bei Scheibe in Dachau. Ihren Erstflug hatte sie kurz danach in München-Riem. Man erkennt diese frühen II-er Bergfalken zum Beispiel daran, dass sich die Querruderantriebe noch an der Flügeloberseite befinden, und Hilla hat auch noch das kleine runde Seitenleitwerk, das einst vom Einsitzer Mü 13 D übernommen worden war. aero dreams back 08 19

Ein Privatmann hatte Hilla für die Flugsportgemeinschaft Fürstenfeldbruck erworben, die sie nach nur vier Wochen so beschädigte, dass sie zur Instandsetzung wieder zu Scheibe Ab 1965 kam dann der junge Heinz Bauer in ihr Leben, der auf ihr seinen Segelflugschein machte. Nachdem Hilla zwischen 1968 und 1976 in Erding flog, kaufte sie ihr bisheriger Verein von dort zurück und integrierte sie wieder in den Vereinsbetrieb.

Intersessiert an der Geschichte? Weiterlesen im Original.

Hier bestellen

September

Flugmesse an der Nordsee. seit einigen Jahren findet auf dem Sonderlandeplatz Nordholz-Spieka (EDXN) die Flugmesswoche der Fachhochschule Aachen und der Züricher Hochschule für angewandte Wissenschaften Winterthur statt. aero dreams back 09 19

Während dieser Messwoche starten Studenten zusammen mit Ihren Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeitern zu Flügen im Motor- und Segelflug über dem Elbe-Weser-Dreieck. Hierbei geht es für die Studierenden darum, ihr in der Theorie erlerntes Ingenieurwissen in die Praxis umzusetzen. So werden unter anderem Startstreckenversuche, Lärmvermessungen, Flugleistungsvermessungen,
Instrumentenkalibrierungen und Strömungsvisualisierungen vorgenommen. Aber auch Versuche zum Seitenwindverhalten oder Beeinflussung von Windkraftanlagen auf die allgemeine Luftfahrt wurden schon untersucht. ...

Intersessiert an der Geschichte? Weiterlesen im Original.

Hier bestellen

Oktober

Discus mit E-Power in der Nase (FES). Beim OLC-Finale in Gersfeld hatte Schempp-Hirth das FES-Prinzip bereits kurz vorgestellt. Im Ventus wird es inzwischen erfolgreich eingesetzt. Gleitpunktverluste sind bei den eng am Rumpf anliegenden Propellerblättern eher ein „psychisches“ Phänomen. Was der Modellsegelflug schon seit langem kennt, funktioniert längst auch im Grossen. Während sich der „Front Electric Sustainer“ (FES) in der UL-Segelflugszene herumsprach, nahm auch Schempp-Hirth Kontakt mit dem slowenischen Piloten und Entwickler des FES Luka Znidarsic auf. aero dreams back 10 19

Ein kleiner einfaltbarer Nasenpropeller holt sich die Energie aus im Rumpf befindlichen Lithium-Polymer-Akkus. So können mit einem Discus entweder 1250 m Höhe gewonnen oder der Segelflug nach Gusto verlängert werden. Bernd Weber, der die FES-Anwendung bei Schempp-Hirth mit betreut und selbst bereits einiges an Erfahrungen mit dem System sammeln konnte, gibt Auskunft für den OLC: ...

Intersessiert an der Geschichte? Weiterlesen im Original.

Hier bestellen

November

Jungfernflug. Drei Ingenieure, die Brüder Uys und Attie Jonker sowie Johan Bosman und drei Techniker aus Südafrika kombinierten all ihr Wissen, um ein Flugzeug zu konstruieren, das Wettbewerbe gewinnt und dabei schlicht wundervoll fliegt. Es entstand die JS1, ein Flugzeug mit 15 m Spannweite. Sie wurde ein fester Bestandteil der Szene und das war der Beginn einer unglaublichen Erfolgsgeschichte. aero dreams back 11 19

Heute arbeiten viele Ingenieure und über 110 Mitarbeiter in der Jonker-Fabrikation, wobei M+D Flugzeugbau das Team im Bereich der Entwicklung, dem Jet-Antrieb und der Zulassung verstärkt. Keine 10 Jahre später entstand die kompromisslos auf Wettbewerbsflug optimierte JS3 mit 15 m, kurz darauf auch die mit 18 m. Da es keine JS2 gibt, wird sie ‚the second one‘ genannt. Den Schlüssel dazu, deutlich mehr Leistung zu erzielen, sahen die Entwickler vor allem in der Konstruktion eines neuen Rumpfes ...

Intersessiert an der Geschichte? Weiterlesen im Original.

Hier bestellen

Dezember

Es ist der 2. April. Unsere fünf Segelflugzeuge stehen dicht hintereinander, startbereit auf dem kleinen Flugplatz Alzate bei Como. Blauer Himmel, Windstille, ein paar winzige flache Cumuli knapp über dem Hausberg, dem Bolettone. Bereits im Schlepp hat man einen atemberaubenden Blick auf die Monte Rosa, dem zweithöchsten Berg der Alpen, und glaubt ihn mit Händen fassen zu können. Nach dem Ausklinken ein paar Kreise am Bolettone, dann fliegen wir im „Gänsemarsch“ zuerst nach Westen, knapp über Brunate, dem Villenberg von Como hinweg. aero dreams back 12 19

Die Basis ist so niedrig, dass es kaum lohnt zu kreisen. Weiter geht es über den Westausläufer des Comer Sees, zum Monte Generoso. Gemeinsam nutzen wir jedes kleine Steigen, um von Hügel zu Hügel ein wenig höher zu klettern. Entlang der Schweizer Grenze zentrieren wir einen schwachen Bart über dem Grat südlich des Monte Ceneri. Hier sind wir schon über 2000m hoch. Immer noch ist es blau ...

Intersessiert an der Geschichte? Weiterlesen im Original.

Hier bestellen

Copyright 2016 Werbeverlag Temlitz
  • Tel.:
    +49 (0)611 - 54 73 75
  • FAX:
    +49 (0)611 - 54 73 76
  • E-Mail:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Adresse
    Cornelia Temlitz WERBE-VERLAG
    Bingertstraße 45,
    65191 Wiesbaden, Germany
Diese Webseite verwendet Cookies, Skripte, Analyse-Tools und andere Technologien um die Seite für Sie benutzerfreundlicher zu machen. Wenn Sie mit der Nutzung dieser Website fortfahren, stimmen Sie der Verwendung dieser Technologien zu.